Zurück zu Kunst und Kultur für Menschen mit Demenz und Hochbetagte

Theaterstück „Schön ist die Welt“ oder“ Schöne weite Welt“

Theaterstück  „Schön ist die Welt“ oder“ Schöne weite Welt“

Szenisches Erzähltheater/ Biografie unter Einbeziehung aller Sinne durch Anregungen aus der 10 Minutenaktivierung .Eignet sich als Einzelaktivität oder für max.8-10 Personen; Spielerinnen/Betreuerinnen, Heimhilfen etc. Die Teilnehmer/Innen sitzen im Stuhlkreis. Mit zwei Durchgangsmöglichkeiten. Dauer max. 20 Minuten

Einstimmung: Wir füllen unsere Abendtaschen/Frau, Mann

Requisit: 1 große Tasche gefüllt mit Abendtaschen,

Jeder Teilnehmer nimmt sich eine Tasche=Bewegung, greifen, fühlen, sehen..)

Typische Männerfrage: Was steckt sich ein Mann in den Hosensack? Kamm, etc.

Welche Erinnerungen verbinden Sie mit einem Theaterbesuch? Ev. ein Glas Sekt, ev. auch gemeinsam ein Glas trinken; besondere Kleidung,

  • Gab es keine Gelegenheit für einen Theaterbesuch, dann stellt sich die Frage: Was erwarten Sie jetzt?

Taschen wieder einsammeln. Wer sie lieber behalten möchte, kann dies auch tun.

Einstimmung auf das Stück:

Laminierte Flyer mit dem Titel .Entweder den Titel vorlesen lassen oder selber vorlesen, ev. mehrmals

Bild zum ausgesuchten Flyer Titel verteilen. An was erinnert Sie das Bild? Was könnte es mit dem Titel des Stückes zu tun haben?

Text in Großformat laminieren

  • wenn es möglich ist, kann der Text von 2 TN ev. mehrmals vorgelesen werden, ansonsten übernehmen dies die Spielerinnen/Betreuerinnen, Heimhilfen etc.
  • Spielerinnen spielen den Text 1TN= Assistent der Leitung, läutet eine Glocke-das Theater beginnt.

Inhalt:

Hilde und Anna sind zwei Freundinnen, sie leben schon viele Jahre gemeinsam in einem kleinen Häuschen mit einem wunderschönen Garten. Ihr Tagesablauf ist geregelt. Ihr Leben verläuft ohne Höhen und Tiefen. Doch eines Tages geschieht etwas ganz unerwartetes. Anna will das ruhige Leben nicht mehr.

Mitte: Grünes Tuch, einige Blumentöpfe, Gießkanne

Anna singt beim Blumengießen ein Blumenlied nach der Melodie oh hoamatle: Oh, Blümchen, oh, Blümchen, du bist auch mein Augenstern ich habe dich so gern.(im Dialekt!)

Hilde: Oh, je! Oh, je! Oh, je!

Anna: Was denn?

Hilde: Die Blumen…

Anna: Was ist mit den Blumen?

Hilde: Die sind viel zu nass.

Anna: Aber du hast doch gesagt, ich soll weiter gießen!

Hilde: So habe ich es nicht gemeint. Du hörst nie richtig zu.

Anna: Ich, ich will das nicht mehr.

Hilde: Du willst das nicht mehr?

Anna: Ganz genau. Ich gehe!

Hilde: Wie du gehst? Das, das geht doch nicht!

Anna: Aber ja! Ich möchte was von der Welt sehen.

Spielerischer Impuls: Pantomimisch Koffer packen

2GL geben entweder 2 Koffer im Kreis, einmal nach rechts und einmal nach links weiter oder 1 Koffer wird in die Mitte gestellt. Zuerst macht der Leiter die Aktion selber vor. Wenn ich auf Reisen gehe, dann nehme ich mir eine dicke Jacke mit. Jacke pantomimisch zusammenlegen und in den Koffer geben, dann kommt nächste Person an die Reihe (weiterreichen und fragen, der Leiter unterstützt beim Sprechen des Fragesatzes), … da kann man auch was Lustiges einbauen … z.B. kann man einen Klobesen oder Klopapier einpacken wollen.

Fertig! Jetzt kann es losgehen!

 

Fragen: laminieren, ziehen lassen, und wenn möglich liest der TN sie selber vor. Wenn dies nicht möglich oder erwünscht ist, übernimmt diese Aufgabe die GL.

  • Hatten Sie auch einmal im Leben das Bedürfnis sich zu verändern?
  • Hatten Sie auch einmal Lust auf Reisen zu gehen?
  • Hatten Sie auch einmal das Bedürfnis die Welt zu sehen?
    Wie duftet die große weite Welt?
  • Welche Orte wollten Sie unbedingt sehen?
  • Veränderungen brauchen Mut. Gab es Situationen wo sie auch mutig waren?
  • Gab es eine Situation, die besonders gefährlich war?
  • Haben Sie dabei einen hilfreichen Menschen kennengelernt
  • Oder Haben Sie unterwegs interessante Menschen kennengelernt?
  • Hat sich daraus eine Freundschaft entwickelt?

 

Lied: Ein Freund, ein guter Freund

Ein Freund, ein guter Freund,
Das ist das Schönste was es gibt auf der Welt.
Ein Freund bleibt immer Freund,
Und wenn die ganze Welt zusammenfällt.
Drum sei auch nicht betrübt,
Wenn dein Schatz dich nicht mehr liebt.
Ein Freund, ein guter Freund,
Das ist der größte Schatz, den’s gibt.

  • Sind Sie auch gerne wieder nach Hause gekommen?
  • Was haben Sie an ihrem zu Hause dann am meisten geschätzt?

 

Lied: Oho Vorarlberg, -berg, -berg, bist zwar als Land ein Zwerg, Zwerg, Zwerg,
klein aber oho, holladrio.Und ich hab dich gern.

Schluss: GL verteilt Herzschokolade .Köstlichkeiten aus anderen Ländern oder eine Dose mit dem Duft der weiten Welt. (Berliner Luft..)

 

Mappe:

Hilde: Oh, je! Oh, je! Oh, je!

Anna: Was denn?

Hilde: Die Blumen…

Anna: Was ist mit den Blumen?

Hilde: Die sind viel zu nass.

Anna: Aber du hast doch gesagt, ich soll weiter gießen!

Hilde: So habe ich es nicht gemeint. Du hörst nie richtig

            zu.

Anna: Ich will das nicht mehr.

Hilde: Du willst das nicht mehr?

Anna: Ganz genau. Ich gehe!

Hilde: Wie du gehst? Das, das geht doch nicht!

Anna: Aber ja! Ich möchte was von der Welt sehen.

 

Fotoideen:

oder

Oder Landschaftsbilder, Sehenswürdigkeiten..